Zurück

Helsinki Biennale 2020: grüne Kultur

Im Frühjahr 2020 lädt Helsinki zur ersten Kunstbiennale auf die ehemalige Militärinsel Vallisaari. Einer von vielen Programmpunkten der Kulturstrategie der finnischen Hauptstadt, die bis 2035 auch CO2 neutral sein will.

Biennalen sind gerade der Verkaufsschlager im Stadtmarketing weltweit. Jedes Jahr eröffnen an unterschiedlichen Orten Biennalen für Kunst, Design und Architektur. Neben der 2018 ins Leben gerufenen Ausgabe in Riga feierte dieses Jahr auch Toronto eine neue Kunstbiennale. Weltweit gibt es mittlerweile über 100 Biennalen und die Tendenz, neue Standorte für Kunst auszuwählen, steigt. 1 Denn dort, wo kultureller Austausch stattfindet, entsteht Raum für neue Ideen, und unterschiedliche Lösungsansätze für gesellschaftliche, sozio-kulturelle und politische Fragen können geschaffen werden.

Seit Frühjahr dieses Jahres ist bekannt, dass auch in der finnischen Hauptstadt Helsinki im Juni 2020 eine Biennale für zeitgenössische Kunst stattfinden wird. Die Direktorin des Helsinki Art Museums (HAM) Maija Tanninen-Mattila ist zugleich Direktorin der Helsinki Biennale und hat eine ganzheitliche Vision für die Stadt im hohen Norden: „Wir sind das Kunstmuseum der Stadt Helsinki und freuen uns, dass wir die erste Helsinki Biennale auf der Insel Vaallissaari organisieren werden. Es ist eine große Herausforderung, die Insel auch für Kunst zugänglich zu machen. Helsinki definiert sich im Moment sehr über Kultur. Das ist Teil der Strategie. Die Stadt unterstützt unser Vorhaben mit 7.5 Millionen Euro und eine private Stiftung spendet zusätzlich 2.5 Millionen Euro – da lässt sich schon was machen.“

"Helsinki definiert sich im Moment sehr über Kultur. Das ist Teil der Strategie." Maija Tanninen-Mattila

10 Millionen Euro sind eine ordentliche Summe. Das Geld wird aber nicht nur in Kunstwerke gesteckt. Ein Großteil des Budgets kommt dem öffentlichen Transport und der Infrastruktur auf der der mystisch anmutenden ehemaligen Militärinsel Vallisaari zu Gute, da es außer einer Fährverbindung aus Helsinki, leerer Hütten und Feldwege noch nicht viel gibt.

Bevor auf Vaalissari nächstes Jahr voraussichtlich circa 300.000 Besucher Kunst und Natur bewundern, müssen alte Munitionskeller und Katakomben ausgeräumt und für das Publikum vorbereitet werden. Wasserleitungen werden vom Festland verlegt und gleichzeitig muss man beachten, dass die Insel, die unter Naturschutz steht, nicht unter den Vorbereitungen und der Biennale leidet. Denn hier leben seltene Vogelarten, Fledermäuse und über 300 Schmetterlingsarten. Kein Baum, keine Äste oder Zweige dürfen beschädigt werden. Eine Herausforderung für die Veranstalter und die Kuratorinnen Pirkko Siitari und Taru Tappola, die auch die passenden Künstler für diesen besonderen Ort finden mussten.

„In den nordischen Ländern gibt es das Konzept ‚Everyman’s right‘, das jedem das Recht gibt, bestimmte Dinge in der Öffentlichkeit machen zu dürfen“, sagt Pirkko Siitari bei einem Besuch auf der Insel. „Nehmen wir beispielsweise den Wald: Egal wem der Wald gehört, man kann Beeren oder Pilze nehmen. Die Natur ist für jeden da“.

Und genau diesem Konzept folgt auch die Biennale. Die 35 ausgewählten Künstlerinnen und Künstler sind alle inspiriert von der Natur. Es soll herausgefunden werden, wie wichtig das Bewahren von Natur in der heutigen Gesellschaft ist. Kuratorin Taru Tappola: „Natürlich geht es um die akuten Herausforderungen, vor denen wir Menschen stehen, wenn es um globale Erderwärmung und Naturveränderungen geht. Wir wollen aber nicht, dass die Künstler das nur in ihren Arbeiten demonstrieren. Es geht eher unterbewusst darum.“

Helsinki hat es sich zum Ziel gesetzt, bis 2035 klimaneutral zu sein. Das soll durch eine Reduzierung der Treibhausgasemissionen in Helsinki um 80 Prozent gelingen. Die restlichen 20 Prozent sollen durch erneuerbare Energieprojekte in Regionen außerhalb der Stadt kompensiert werden.

Die Veranstalter folgen dem Ziel der Stadt Helsinki und versuchen, die Organisation und Logistik der Biennale so nachhaltig wie möglich zu gestalten. „Das klappt natürlich noch nicht überall, aber bei der Kunstproduktion, die direkt auf der Insel gemacht wird, wird es funktionieren“, sagt Pirkko Siitari. Denn circa 80 % der Kunstwerke werden direkt auf der Insel hergestellt und nach der Biennale in Helsinki ausgestellt. Aufwendige Transporte werden dadurch erheblich reduziert. Die Kunstwerke kommen zu einer Hälfte von finnischen Künstlern wie z. B. Pavel Althamer und Hanna Tuulikki und zur anderen von internationalen Künstlerinnen wie Alicia Kwade, Katharina Grosse und Mario Rizzi.

"Das hier ist kein White Cube" Pirkko Siitari

Noch sind die vielen Katakomben und Wiesen auf Vallisaari leer. Was dort bald genau ausgestellt wird, ist noch nicht kommuniziert. Es werden aber Arbeiten sein, die sowohl in den ehemaligen Munitionslagern als auch draußen in der freien Natur zu sehen sind. „Einige Künstler werden ihre Soundinstallationen, Videoarbeiten und Installationen auch mit dem Inneren und dem Äußeren verbinden. Aber die Insel hier ist definitiv kein White Cube“ sagen beide Kuratorinnen.

Wie bei den meisten Museen und Kulturinstitutionen der Stadt Helsinki wird auch der Eintritt zur Biennale kostenlos sein. Denn uneingeschränkter Zugang zu Kultur ist eine der Strategien der Stadt Helsinki und dem Department Helsinki Marketing, das sich neben der Außenwirkung der Stadt auch um Kulturförderung und Nachhaltigkeitsprojekte kümmert.

Dass in Helsinki Kultur einen hohen Stellenwert hat, sieht man an den vielen Museen für zeitgenössische Kunst wie z. B. Kiasma, Amos Rex oder HAM. Und vor allem daran, dass die Kultureinrichtungen immer stark besucht sind. In die 2018 eröffnete Zentralbibliothek Oodi im Stadtzentrum etwa kommen jeden Tag über 10.000 Besucher, um zu lesen, Kaffee zu trinken oder um sich einfach nur zu treffen. Von der Terrasse des eindrucksvollen Baus hat man eine wunderbare Aussicht auf einen großen, autofreien grünen Platz und andere wichtige Kultureinrichtungen.

Nicht nur hier hat man hat das Gefühl, in einer Vorzeigestadt der Zukunft zu sein, in der Kultur und Nachhaltigkeit mindestens so wichtig sind wie wirtschaftlicher und technologischer Fortschritt.